top of page
20191222_133601 (1).jpg

Ich lasse es fliessen.

Persönlichkeitsentwicklung, Meditation, Seminare, Energiearbeit

Dein persönlicher Weg zu mehr Freude, Glück und Erfolg

Was du denkst – bestimmt dein Leben

Wir denken ca. 60‘000 Gedanken pro Tag, das ist ganz schön viel. Die meisten Gedanken realisieren wir nicht einmal und trotzdem haben sie einen enormen Einfluss auf unser Leben.


Wenn alles Energie ist, dann sind auch unsere Gedanken Energie. Jede Energie bewirkt etwas, auch wenn wir es nicht direkt sehen oder spüren oder besser gesagt bewusst erkennen. Jeder unserer Gedanken löst etwas aus.


Stell dir vor, dass jeder Gedanke ein Pfeil ist, den du in die Welt hinausschickst. Dieser Pfeil ist mit einer Schnur an dir befestigt. Du denkst also einen Gedanken und ein Pfeil schiesst hinaus. Der Pfeil trifft etwas und durch die Schnur wird das was du getroffen hast zu dir zurück getragen. Jeder Gedanke hat so einen Einfluss auf dein Leben, bewusst oder unbewusst.


Würde es sich da nicht lohnen, besser hinzuschauen, welche Gedanken du denkst, welche Pfeile du verschickst?


Wenn du dir zum Beispiel Sorgen machst, dann verschickst du diesen Pfeil „ich habe Sorgen“ in die Welt und Sorgen kommen zu dir zurück. Du steigerst dich tiefer und tiefer hinein, wirst kraftlos, müde, ängstlich - aber die Sorgen gehen nicht weg. Wie wäre es, wenn du dir überlegst, was kann ich machen, damit die Sorgen verschwinden? Du schickst also diesen Pfeil „wie verschwinden die Sorgen?“ los und was kommt zu dir zurück? Ein Impuls, eine Idee, ein Hinweis wie du das Problem lösen kannst oder was du persönlich dazu beitragen kannst. Vielleicht kommt auch ein Mensch in dein Leben, der dir hilft die Sorgen zu vergessen.


Kennst du dieses Phänomen, wenn Menschen sagen: ich will nie so werden wie mein Vater oder meine Mutter und später sind sie genauso? Sie schicken die Pfeile dahin wo sie nicht hinwollen, anstatt die Pfeile dahin zu schicken wo sie hinwollen. Also wenn deine Mutter z.B. sehr verurteilend ist, dann denke „ich werde immer sehr tolerant und respektvoll sein“. Dann wirst du nicht wie deine Mutter werden. Siehst du was ich meine?


Es gibt so viele Möglichkeiten, wie du deine Gedanken ausrichten kannst. Doch bevor du sie ausrichten kannst, musst du erkennen, was du denkst.


Wenn du einen inneren Dialog hast, der dich klein macht, der dich zum Opfer macht, der andere schuldig macht, dann verlierst du damit deine ganze Macht und das Leben wird dir immer wieder Situationen bringen (durch den Pfeil), die dir bestätigen, dass du klein bist, dass du ein Opfer bist und alle anderen Schuld an deiner Situation haben. Auch hier kannst du an deinen Gedanken arbeiten, wenn du sie erkennst. Du kannst Stopp sagen und die Gedanken auf einen anderen Weg schicken. Du kannst dir sagen: ich bin gross und ich übernehme die Macht über mein Leben. Es ist meine Verantwortung, was ich daraus mache. Ich bin ab jetzt der Chef in meinem neuen Leben und mache alles, dass ich glücklich und zufrieden bin.


Siehst du den Unterschied? Du kannst entscheiden, welche Gedanken du denken willst. Du kannst entscheiden, wohin du deine Energie richten willst. Wenn du achtsam bist und deine Gedanken erkennst. Deshalb erinnere dich immer wieder daran zu schauen, was gerade deine Gedanken sind und dann entscheide, ob du sie weiterdenken willst oder nicht. Erinnere dich immer wieder daran, dass die Energie der Aufmerksamkeit folgt und werde dir bewusst, was du stärken willst. Willst du dem Krieg Energie schenken oder dem Frieden? Willst du der Gesundheit Energie schenken oder der Krankheit? Willst du der Krise Energie schenken oder den neuen Möglichkeiten und Chancen die daraus entstehen? Willst du dem alten System Energie schenken oder den neuen Lösungen? Du entscheidest mit deinen Gedanken.


Du kennst ja sicher auch die selbsterfüllenden Prophezeiungen. Auch deshalb solltest du dir immer wieder bewusst machen, was du denkst. Was denkst du über dich, was denkst du über die Menschen, was denkst du über die Welt und über deine Zukunft?


Auch wenn positives Denken oft verpönt wird – es lohnt sich, seine Gedanken positiv auszurichten und es heisst nicht, alles durch die rosarote Brille zu betrachten. Alles im Leben hat immer zwei Seiten und du kannst dich entscheiden, welcher Seite du dich zuwenden möchtest.


Es heisst nicht, dass du die schrecklichen Dinge auf der Welt nicht betrachten sollst, aber es heisst, dass du dir dann überlegst, was dein ganz persönlicher Beitrag dazu sein könnte, dass es besser wird. Und evtl. würde es ja schon helfen, dass du nicht in Panik verfällst sondern versuchst, die innere Ruhe zu behalten. In der Panik sind noch nie gute Entscheidungen gefällt worden. Also bleibe in der Ruhe und versuche deine Gedanken auszurichten. Wir können globale Probleme nicht lösen, aber wir können zur Lösung beitragen, indem wir bei uns schauen, was wir persönlich und in unserem Umfeld machen können. Wenn das jeder macht, dann sind es nicht mehr nur kleine Dinge, sondern die kleinen Dinge werden gross. Wenn du erkennst, dass du in diesem Thema keinen Beitrag leisten kannst, dann richte deine Gedanken in einen anderen Bereich, dahin wo du etwas bewirken kannst.


Es gibt immer eine Lösung, könnte ein neues Mantra für dich sein. Wenn also wieder einmal ein Gedanke kommt, den du nicht mit dem Pfeil hinausschicken möchtest, dann sage Stopp und denke dein Mantra. Lege dir einen Satz bereit, der dir guttut, der dich motiviert, der dich beruhigt und sage ihn innerlich immer dann, wenn sich Gedanken zeigen, die du nicht denken möchtest.


Du wirst sehen, dein Leben fängt an sich zu verändern, wenn du deinen Gedanken mehr Beachtung schenkst und du ihnen eine positive Richtung vorgibst.


Es ist Arbeit, seine Gedanken zu „kontrollieren“ und alle 60‘000 Gedanken werden wir wohl nie in Griff bekommen. Doch je mehr Gedanken ausgerichtet und bewusst sind, je mehr Einfluss haben wir auf unser Leben. Versuche es doch einmal und gib nicht gleich auf, wenn es nicht sofort klappt. Sei stolz auf jeden Gedanken den du erkannt hast und feiere dich für jeden Gedanken, den du in die positive Richtung umgeleitet hast.


Lass deine Gedanken-Pfeile viele schöne und erfüllende Erlebnisse und Erfahrungen in dein Leben holen. Fange jetzt an, deine Gedanken achtsam zu erkennen.


Ich wünsche dir alles Liebe auf deinem Weg zu mehr Glück und Freude.


Herzlich Deine Claudia


PS: Wenn dich das Thema "Achtsamsein" interessiert, dann lies doch auch noch meinen Blog "Achtsamsein - das neue Normal" oder schau auf meiner Seite unter "Achtsamsein lernen".

43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page